Das Überraschungsei oder „Die Werte der Großeltern sollten wieder eine stärkere Rolle spielen.“

Ich war nicht besonders ausdauernd: Als um kurz vor eins feststand, dass bis halb drei gar nichts feststeht, habe ich festgestellt, dass sich das wach bleiben nicht mehr lohnen wird. Und dann werde ich pünktlich um kurz vor Zehn von einer grässlichen Piepsstimme geweckt, die ich schnell als die von Philipp Mißfelder, der alten Pottsau, ausmache. Der schwafelt in seiner üblichen langweiligen Art, wie toll doch der Sieg Obamas wäre und was das für die transatlantischen Beziehungen bedeute usw. usf. Marco Seifert und Tom Böttcher, beide Radio Eins Moderatoren, hatten zu diesem Zeitpunkt-ganz Peter-Kloeppel-like- schon 7 Stunden lang ununterbrochen gesendet und waren sichtlich genervt.
Change.
(Übrigens bringt „change“ seit Obama über eine Milliarde Treffer bei dem bösen Suchdienst.)

Der bessere Tänzer hat gewonnen und die Cookieswahrsagerei hat das erste Mal nicht funktioniert.


2 Antworten auf „Das Überraschungsei oder „Die Werte der Großeltern sollten wieder eine stärkere Rolle spielen.““


  1. 1 princess k. 05. November 2008 um 18:02 Uhr

    ich habe auch versucht wach zu bleiben und gerade als ich schlafen gehen wollte,wurde gesagt „in fünf minuten gibt`s dir ersten ergebnisse“ daraufhin habe ich mich also noch 20 minuten gequält,bis dann wirklich die ersten ergebnisse kamen,welche waren:
    unklar
    unklar
    unklar
    3 für obama
    8 für mccain
    „aber das hat noch gar nix zu bedeuten und sagt nichts über das spätere wahlergebnis aus“
    im anschluss daran,bin ich genervt ins bett gegangen!
    aber naja OBAMA SUPERSTAR =-)

  2. 2 ♥Tekknoatze 05. November 2008 um 19:49 Uhr

    Wenn denn um halb drei irgendwas offiziell festgestanden hätte…

    ♥Tekknoatze

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.